Hornlautsprecher

Was ist ein Hornlautsprecher?

Hornlautsprecher sind akustische Übertrager (im Sinne von Transformator), die es ermöglichen, mit der Schallquelle, für die das Horn entworfen wurde, den maximalen Wirkungsgrad zu erzielen. Analog zur Elektrizitätslehre spricht man dabei von Anpassung, wobei das Lautsprecherchassis die Energiequelle und die Luft den Verbraucher darstellt.

Insbesondere kann ein Horn verwendet werden, um ein Lautsprecherchassis in einem Frequenzbereich zu nutzen, in dem es z.B. auf einer Schallwand einen geringen Wirkungsgrad hätte. Mittels eines Tieftonhorns kann ein Breitbandchassis dazu gebracht werden, tiefe Töne mit ausreichendem Wirkungsgrad wiederzugeben.

Was sind die Alternativen?

Es gibt andere Mittel, den Wirkungsgrad im Tieftonbereich zu erhöhen, Bandpaßgehäuse und Baßreflex seien hier als populäre Formen genannt. Die elektrische Analogie dieser Bauformen ist ein LRC-Netzwerk, die mechanische Analogie ist ein Feder-Masse-System. Hier werden Resonanzen verwendet, um ein geeignetes (stärkeres) Ausgangssignal zu erzielen.

Welche Vorteile hat ein Horn?

Welche Nachteile hat ein Horn?

Alltagserfahrung

Hörner sind bekannt als Quelle erheblichen Lärms. Nicht nur Martinshörner und Megaphone, sondern auch diverse Blechblasinstrumente zählen dazu. Für besonderen Wohlklang sind sie nicht gerade berühmt.

Audiophile Hornlautsprecher

Die ersten HiFi-Lautsprecher waren Hornsysteme. Hierzu zählen das Klipsch-Horn, die JBL Hartsfield und JBL Paragon, ALTEC Voice of the Theatre und die Kinosysteme von P.G.A.H.Voigt. Diese Lautsprecher haben ihre Magie bis heute nicht eingebüßt.

Es gibt auch hervorragende aktuelle Hornlautsprecher, wobei hier allerdings die Meinungen nie ganz eindeutig sind. Vergleichsweise unwidersprochen ist die Qualität der Konstruktionen von Avantgarde Acoustic und Dr. Bruce Edgar.

Thomas Dunker hat auf seiner Seite einen (englischen) Text über die erlebte Klangqualität von Hornlautsprechern.